Einführung in die Räucherkunde

Räuchern bereichert das Leben ungemein. Durch Düfte können Emotionen und Energien geweckt, gedämpft oder geleitet werden. Die Seele der Pflanzen, die wir räuchern vermag zu trösten, zu kräftigen, zu unterstützen oder auch einfach fröhlich zu machen. Räucherungen werden seit Jahrtausenden in allen Kulturen der Erde zur Reinigung, Segnung, Heilung und als Begleiter bei Gebeten und Ritualen genutzt.

Die Räucherkunde wird von einigen, wie ich finde zu Recht, als Räucherkunst bezeichnet.

eine Räucherschale mit Fächer - Bild: B. Nimtz

Doch wie räuchert man denn eigentlich richtig?

Es gibt verschiedene Varianten des Räucherns:
  • Räucherkegel oder -kugeln
  • Räucherstäbchen
  • lose Räuchermischungen entweder auf Kohle oder auf einem Sieb
  • Räuchersticks

Um einen Einstieg zu finden, ist es durchaus legitim, sich erstmal mit Räucherstäbchen an das Thema heran zu tasten. Räuchern ist immer eine energetische Arbeit und so muss man sich keine Gedanken über die Zusammenstellung machen, sondern kann sich auf das Wesentliche konzentrieren.

Möchte man dann tiefer in die Materie einsteigen, empfiehlt sich das Räuchern mit Räuchersticks. Das sind Kräuter, die man zu einen Bündel gebunden hat. Auch hier gibt es verschiedene Varianten, meist nimmt man nur eine Sorte Kräuter, es kann aber auch gemischt werden.
Die Sticks werden an der Spitze angezündet und glimmen dann nur noch, was einen schönen gleichmäßigen Rauch erzeugt. Solche Sticks eigenen sich wunderbar, um Personen, Gegenstände und Räume zu räuchern.

Dann gibt es natürlich noch die losen Räuchermischungen. Es gibt fertige zu kaufen oder man mischt sich selbst das zusammen, was für einen passt. Dafür sollte man sich allerdings mit dem Wesen und der Wirkungsweise der Pflanzen auseinander gesetzt haben.
Eine Räuchermischung kann nur funktionieren, wenn alle Bestandteile ähnlichem Zweck dienen und gut und harmonisch zusammenpassen.
Lose Räuchermischungen werden je mach Zusammensetzung auf Kohle oder einem Sieb verbrannt.

Dafür benötigt ihr:
  • ein Räucherstöven mit Sieb (gibt es fertig zu kaufen)
  • feines Räucherwerk wie Blüten und delikate Kräuter
oder
  • eine feuerfeste Schale aus Keramik
  • Sand oder Erde
  • Räucherkohle
  • loses Räucherwerk

Es gibt viele esoterische aber auch ganz weltliche Ansichten über das Räuchern. Nach vielen Jahren des energetischen Räucherns habe ich für mich meine ganz eigene Wahrheit diesbezüglich gefunden.
So lade ich euch ein, mit mir zusammen auf diese spannende Reise zu gehen und die Welt der Räucherkunde zu entdecken. Dazu gebe ich ein Seminar für Einsteiger am 20. Januar 2018 in Berlin.
Hier bekommt ihr alle Infos zum Seminar und der Buchung.